LWL-Verkabelungstechnik

Workshop Verkabelungstechnik LWL

  Einführung in die Lichtwellenleitertechnik – 1. Tag

Kursziel: 

Der Teilnehmer kennt die physikalischen Grundlagen von Lichtwellenleitern, aktuelle Techniken und Produkte. Er ist in der Lage einfache Übertragungssysteme zu planen und zu beurteilen.

Kursinhalt:

Grundlagen der Optik und Funktionsweise optischer Fasern sowie deren Konstruktionsmerkmale.
Eigenschaften unterschiedlicher Fasertypen in Bezug auf Übertragungsverfahren nach IEEE802.3.
Normative Klassifizierung optischer Fasern inkl. Beschreibung optischer Parameter für Singlemode und
Multimodefasern wie Dämpfung, Dispersion und Bandbreite.
Aufbau von LWL-Kabeln – Breakout, Minibreakout, Bündeladerkabel – und deren Einsatzgebiete. Optische
und mechanische Bauelemente optischer Übertragungsstrecken: Verteilerfelder, Kupplungen, Stecker,
Spleisskassetten, Muffen, Pigtails usw.
Grundlagen der Messung optischer Verkabelungsstecken mit Dämpfungsmessgeräten gemäß EN50173-1 und
IEC 14763-3 inkl. praktische Vorführung von Dämpfungsmessung mit Leistungsmessgerät und optischer
Quelle. Beschreibung der Funktionsweise von OTDR-Messgeräten mit Beispielen aus der Praxis.

Montagepraxis der Lichtwellenleitertechnik – 2. Tag
Zielgruppe: 

Der Kurs richtet sich an Einsteiger in die Lichtwellenleitertechnik im Bereich LAN, WAN, und TELCO.

Als Basis für den Kurs gilt die Theorie aus dem Grundlagenkurs der LIchtwellenleitertechnik. 

Kursziel: 

Der Teilnehmer kennt die physikalischen Grundlagen von Lichtwellenleitern, aktuelle Techniken und

Produkte. Er ist in der Lage einfache LWL-Übertragungsstrecken aufzubauen und zu installieren.

Kursinhalt Theorie:

Aufbau von LWL-Fasern und deren Funktionsweise mit Erläuterung der wichtigsten Parameter.

Aufbau von LWL-Kabeln und deren Einsatzgebiete (Breakout, Minibreakout und Bündeladerkabel)

Grundlagen der LWL-Messtechnik: Anwendung eines OTDR sowie Pegelmessgerätes.

Kursinhalt Praxis:

– LWL-Steckerkonfektion von ST und SC-Steckern

– Vorbereitung und Aufbau von Spleissverteilern mit Pigtails, Kassetten und Verschraubungen

– Vorbereitung von Bündeladerkabeln zum Aufbau einer Spleißverbindung

– Bedienung und Funktionsweise eines Spleissgerätes und anschließendem Spleissen der LWL Strecken

– Messtechnische Bewertung der durchgeführten LWL-Arbeiten mittels OTDR und Pegelmessgerät

– Inbetriebnahme einer LWL-Strecke

Bei der Pegelmessgerätetechnik wird auf die unterschiedlichen Referenzierungsmethoden eingegangen.

Empfohlene Teilnehmerzahl: 1 bis 8
Empfohlene Dauer: 2 Tage (bei umfangreicher gewünschten praktischen Übungen: 3-4 Tage; alternativ auch Teilbereiche buchbar)

 

Unser erfahrener Trainings-Ingenieur freut sich auf Ihre Anfrage.